Termine

Mrz
9
Di
ONLINE-Podiumsdiskussion: Die Osterweiterung der NATO: Transfer von Stabilität oder Bedrohung des Friedens?
Mrz 9 um 19:30 – 21:00

Der Beitritt der osteuropäischen Länder Polen, Tschechien und Ungarn zur NATO im Jahr 1999, gefolgt von 7 weiteren osteuropäischen Staaten im Jahr 2002, hat unterschiedliche und konträre Bewertungen erfahren. Die einen feiern den Beitritt als Zugewinn an Stabilität in Ostmitteleuropa und fordern angesichts militärischer Konflikte in der Ukraine (und Georgien), die NATO-Präsenz dort zu verstärken, bis hin zu einem Beitritt der Ukraine und Georgiens zum Bündnis. Andere kritisieren die Osterweiterung als Versuch der Einkreisung Russlands und als Politik eines neuen „Containments“ und sehen die Ursachen für die Verschlechterung des Verhältnisses Russlands zum Westen wesentlich begründet in der Osterweiterung, zumal damit eine Zusage an Gorbatschow in den Verhandlungen zur deutschen Einheit gebrochen worden sei.

Unbestritten ist, dass sich die Erwartungen auf eine friedliche Zusammenarbeit aller europäischen Staaten, die nach 1989/90 geäußert wurden, nicht erfüllt haben und eine neue Entspannungspolitik Not täte, um die politische Konfrontation zwischen Russland und den NATO-Staaten und die daraus folgende militärische Aufrüstung zu überwinden. Über die notwendigen Schritte und die unterschiedlichen Positionen hinsichtlich der Ursachen und Verantwortlichkeiten für die heutige Konfrontation diskutieren der Bundestagsabgeordnete Jürgen Hardt, außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Norman Paech, von 2005 bis 2009 außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Die Linke, sowie Frank Knoche, Mitglied im Fraktionsvorstand der grün-offenen Fraktion im Rat der Stadt Solingen und deren sozialpolitischer Sprecher sowie Mitglied des Solinger Appells. Es moderiert Corinna Schlechtriem.

 Dienstag, 9. März 2021, 19:30 Uhr. Bitte melden Sie sich unter der Kursnummer 10-5118s@121 auf der Homepage der Berg. VHS www.bvhs.de oder per Mail unter heinz-werner.wuerzler@bergische-vhs.de oder telefonisch unter 0212 290 3265 an. Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Den Link zur Veranstaltung erhalten Sie am Veranstaltungstag per Mail.

Mrz
11
Do
ONLINE-Vortrag: Klimalüge! Strategien der Klimaforschungsleugner*innen
Mrz 11 um 18:30 – 20:00

Wir leben in Zeiten, in denen der Klimawandel ein Thema der Medien, Politik und privater Gespräche ist. Es wird gefragt: Wer trägt Verantwortung? Wie soll man dem Klimawandel entgegenwirken? Was kann die oder der Einzelne tun, was die Länder, die EU? Neben solchen Überlegungen zur bestmöglichen Reaktion auf den Klimawandel gibt es aber auch diejenigen Menschen, die gar nicht erst glauben, dass der Klimawandel anthropogen – also menschengemacht – ist. Ihr Argument: Klimawandel gab es schon immer. Daher gäbe es auch keinen Grund anzunehmen, dass dieser Klimawandel etwas mit der Lebensweise der westlichen Welt zu tun habe. Die Argumente der Klimaforschungsleugner*innen sind wissenschaftlich widerlegbar. Trotzdem werden sie immer wieder geglaubt. In dem Vortrag wird aufgezeigt, welcher Argumentationsfiguren und narrativen Muster sich Klimaforschungsleugner*innen bedienen und warum sie auch dann überzeugen können, wenn sie eigentlich keine guten Argumente haben.

Die Referentin Jenny Zorn ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der AG „Gesellschaft und Nachhaltigkeit im Wandel“ am Geographischen Institut der Ruhr-Universität Bochum tätig.

Donnerstag, 11. März 2021, 18:30 Uhr. Bitte melden Sie sich unter der Kursnummer 10-5115s@121 auf der Homepage der Berg. VHS www.bvhs.de oder per Mail unter heinz-werner.wuerzler@bergische-vhs.de oder telefonisch unter 0212 290 3265 an. Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Den Link zur Veranstaltung erhalten Sie am Veranstaltungstag per Mail.

Mrz
12
Fr
ONLINE-Vortrag: Hans-Werner Sinn: „Green Deal“
Mrz 12 um 19:30 – 21:00
ONLINE-Vortrag: Hans-Werner Sinn: „Green Deal“

Deutschland betreibt die große Energiewende, denn es will den Klimawandel verlangsamen. Aber kann es dieses Ziel mit den gewählten Instrumenten der Politik überhaupt erreichen? Die Förderung von Wind- und Solarstrom, E-Autos und die meisten anderen Maßnahmen der deutschen Umweltpolitik sind Maßnahmen zur Verminderung der Nachfrage nach fossilen Brennstoffen. Was, wenn die Anbieter nicht mitspielen und ihre fossilen Brennstoffe anderswohin verkaufen? Funktioniert die Politik überhaupt, oder wird Deutschland zum abschreckenden Beispiel für die Welt, indem es seine Industrie ruiniert, ohne der Umwelt helfen zu können? Das sind die Fragen, die Hans-Werner Sinn in seinem Vortrag diskutieren wird, der zu großen Teilen auf seinem Buch „Das Grüne Paradoxon“ basiert, das gerade in neuer Auflage erschienen ist.

Prof. Dr. Hans-Werner Sinn ist emeritierter Professor der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von 1999 bis 2016 war er Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung (ifo) München.

Freitag, 12. März 2021, 19:30 Uhr. Bitte melden Sie sich unter der Kursnummer 10-9013s@121 auf der Homepage der Berg. VHS www.bvhs.de oder per Mail unter heinz-werner.wuerzler@bergische-vhs.de oder telefonisch unter 0212 290 3265 an. Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Den Link zur Veranstaltung erhalten Sie am Veranstaltungstag per Mail.

Mrz
13
Sa
Workshoptage für Jugendliche: Wie kann ich Rassismus erkennen, und was kann ich gegen ihn tun?
Mrz 13 ganztägig

Wie kann ich Rassismus erkennen und was kann ich gegen ihn tun?

Diesen Fragen möchte die Projektgruppe fYOUture sich im Rahmen der Antirassimuswochen widmen und hat ein vielfältiges Programm entwickelt. Es gibt am 13. und 20.03. digitale Inputs und Gesprächsrunden zu Alltagsrassismus und Empowerment sowie einen Selbsttest zu Auseinandersetzung mit eigenen Einstellungen.

Referent*innen sind u.a. Kübra Gümüşay, Christian Weißgerber und die AG Weiße Rose der Geschwister-Scholl-Schule.

Mrz
15
Mo
Das Mobile Lernlabor „Mensch, Du hast Recht(e)!“
Mrz 15 – Mrz 28 ganztägig
Das Mobile Lernlabor "Mensch, Du hast Recht(e)!" @ Alexander Coppel Gesamtschule, PZ

Eine Wanderausstellung zu Rassismus, Diskriminierung und Menschenrechten

Rassismus, Diskriminierung und Menschenrechte: Im Mobilen Lernlabor können BesucherInnen große Themen selbst entdecken. An zahlreichen interaktiven Stationen werden sie herausgefordert – zum Mitmachen und Querdenken, zum Diskutieren und Träumen.

Das Mobile Lernlabor „Mensch, Du hast Recht(e)!“ der Bildungsstätte Anne Frank ist mehr als eine typische Ausstellung. Es vermittelt Wissen nicht von oben herab, sondern möchte sein Publikum herausfordern, irritieren – und aktivieren.

Woher kommen Vorurteile?
Finde Wege, mit ihnen umzugehen.

Was ist normal?
Schau hin, welche Bilder Werbung und Medien vermitteln.

Was ist Rassismus?
Hör zu, was Prominente wie Angela Merkel oder Kevin Boateng dazu sagen.

Wie funktioniert Demokratie?
Probiere aus, Konflikte zu verstehen und zu schlichten.

Wie schützt man die Menschenrechte?
Überlege, wie Du Dich verhalten kannst, wenn Nazis zu einer Demo aufrufen.

In welcher Gesellschaft wollen wir leben?
Mach’ Dir Gedanken über Alternativen.

Das Mobile Lernlabor „Mensch, Du hast Recht(e)!“ ist besonders für den ländlichen Raum konzipiert, weil es dort kaum innovative Bildungsangebote für Jugendliche zum Thema Rassismus gibt.

Anmeldung für Gruppen bei Lena Felder: lena_felder@gmx.de

Zum Reader

ONLINE-Vortrag: Frauenemanzipation in der Weimarer Republik
Mrz 15 um 18:30 – 20:00

Die zwanziger Jahre faszinieren und halten uns gleichzeitig einen Spiegel vor, sowohl frauen- als auch gesamtpolitisch.

60 Jahre Kampf für Frauenrechte brachten in Deutschland mit der Einführung des aktiven und passiven Wahlrechts einen ersten Erfolg. 1919 durften Frauen dieses Wahlrecht zum ersten Mal ausüben. In den folgenden Jahren feierten die „neuen Frauen“ in den Großstädten, insbesondere in Berlin, ihre bis dato nicht gekannten Freiheiten. Sie entledigten sich des wilhelminischen Korsetts, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinn. Die „neue“, städtische Frau war tagsüber berufstätig, ging abends feiern und lebte ihre Sexualität auch außerhalb der Ehe aus. Dabei waren die Grenzen zwischen Hetero-, Bi- und Homosexualität, auch unter Männern, fließend.

Die junge Republik war aber auch durchsetzt von diversen Gegensätzen; progressive Bewegungen stießen auf traditionalistische Gegenbewegungen. Die Weltwirtschaftskrise im Jahr 1929 und das Erstarken der NSDAP markierten den Anfang vom Ende der Weimarer Republik. Damit war (vorläufig) das Ende eingeläutet für das Jahrzehnt der emanzipierten Frauen.

Isabel Busch ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Haus der FrauenGeschichte Bonn.

Montag, 15. März 2021, 18:30 Uhr. Bitte melden Sie sich unter der Kursnummer 10-5301s@121 auf der Homepage der Berg. VHS www.bvhs.de oder per Mail unter heinz-werner.wuerzler@bergische-vhs.de oder telefonisch unter 0212 290 3265 an. Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Den Link zur Veranstaltung erhalten Sie am Veranstaltungstag per Mail.

PINKE Sportler*innen im Austausch
Mrz 15 um 18:30 – 21:00
PINKE Sportler*innen im Austausch @ Online Zoom

Digitales Come Together in PINK –
Sportvereine stellen ihre Integrationsarbeit mit dem Schwerpunkt Antirassismus und
Antidiskriminierung vor. Hierzu tauschen sich Vereine und Interessierte der Aktion Pink gegen Rassismus in kleinen Gruppen aus. Bringt gerne eure PINKEN (Sport-) Geräte, Kleidungsstücke & Weiteres mit zum Austausch.

Zur Anmeldung

Mrz
18
Do
Fit für die Vielfalt (ONLINE-Veranstaltung) – ÜL-C Fortbildung 8 LE
Mrz 18 um 18:00 – 21:00
Fit für die Vielfalt (ONLINE-Veranstaltung) – ÜL-C Fortbildung 8 LE

Sie fragen sich vielleicht, warum soll ich fit für die Vielfalt werden? Oder Sie sagen sich: Vielfalt, ja klar, das ist ein Thema für mich und für meinen Verein -aber wie, bitteschön, gehe ich das praktisch an?

Als hauptberufliche*r und ehrenamtliche*r Mitarbeiter*in in einer Sportorganisation oder sozialen Einrichtung sind Sie bei FIT FÜR DIE VIELFALT genau richtig! Das Seminar vermittelt Hintergründe und konkrete Handlungsmöglichkeiten und schärft den Blick für die Potenziale von Vielfalt. Das Seminar ist eine kompakte und gleichzeitig eine intensive Trainingseinheit in Theorie und Praxis. Sie führt nicht an das Thema heran, sondern in es hinein. Denn das Interesse an Verschiedenheit, an ihrer Wahrnehmung und Wirkung, weckt das Seminar selbst. Es verknüpft theoretische Hintergründe mit praktischen Übungen und ermöglicht den Teilnehmern, die oft überraschende Reflexion ihres eigenen Verhaltens erfahren. So unterstützt es die tägliche Arbeit ganz unterschiedlicher Teilnehmer*innen-Gruppen. Übungsleiter*innen, Trainer*innen und FSJler*innen profitieren von den Seminaren ebenso wie die haupt-und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen von Vereinen oder Verbänden oder Sozialarbeiter*in mit Sportbezug.

ZIELE-Kennenlernen von verschiedenen Lebensmodellen und –konzepten-interkulturelles Lernen-Möglichkeiten und Grenzen der Integration im Sportverein

Wann? 18.03.2021 & 24.03.2021, 18.00 -21.00 Uhr (je 3 LE), dazwischen selbständige Lernphase (2 LE)

Referent*innen: Corinna Gundlach, Mirella Kuhl, Serpil Kaya

Anmeldung:

www.qualifizierung-im-sport.de

https://www.qualifizierung-im-sport.de/angebote/qualifizierung/digitale-angebote/sportpraxis-1/fortbildung-1/g2021-122-23710

Antirassismus-Workshop (ONLINE) für weiße Lehrer*innen
Mrz 18 um 18:30 – 20:00
Antirassismus-Workshop (ONLINE) für weiße Lehrer*innen @ Online Zoom

Der Online-Workshop wirft einen kritischen Blick auf die Institution Schule:

Was bedeuten eine weiße Dominanzkultur und Machtverhältnisse im Raum Schule für BIPoC Schüler*innen?

Wie können weiße Lehrer*innen in ihrem Unterricht kritisch damit umgehen?

Welche Bedeutung spielen dabei die eigenen Privilegien und welche Verantwortung tragen insbesondere weiße Lehrer*innen?

Referentin

Sengül Bayrakli-Langer: „Ich bin Lehrerin of Color und als Fachseminarleiterin auch in der Lehrer*innenausbildung tätig. Sowohl in meinem eigenen Unterricht als auch in der Ausbildung der Referendar*innen setze ich den Fokus auf eine rassismuskritische Herangehensweise. Ich arbeite derzeit an einem Berliner Gymnasium, das ich mir bewusst ausgewählt habe, da die Mehrheit meiner Schüler*innen BIPoC sind. Insgesamt bin ich nun seit fast 10 Jahren im Schuldienst tätig. Darüber hinaus reflektiere ich meine Erfahrungen auf meinem Instagram-Account @teacherofcolor__.“

Anmeldung

Alice Pollmann, E-Mail alice.pollmann@evangelische-kirche-solingen.de

Mrz
19
Fr
frei, gleich & bunt | Workshopfachtag ONLINE für Jugendliche und Lehrkräfte
Mrz 19 um 10:00 – 15:00

Folgende Workshops sind geplant:

1) Don´t hate! Rassismus geht uns alle was an!
(Merih Ugur, Alexander-Coppel-Gesamtschule)
Rassismus betrifft uns alle. Aber wie geht man damit um? Was mache ich, wenn ich rassistisch anbelangt werde? Egal ob in der digitalen oder realen Welt. Wie kann ich mich dagegen wehren?

2) Die bunte Welt der Verschwörung
(Sandra Gabler und Daniel Ernst, Schulpsychologie – Das Coppelstift)
Warum sind Verschwörungstheorien gerade jetzt ein Thema? Was haben die sozialen Medien damit zu tun? Wer ist besonders empfänglich und was nützen sie? Was kann ich dagegen tun? Diese Fragen wollen wir auf den Grund gehen und freuen uns auf euch. Melde dich an, wenn du in der Jahrgangsstufe 10, 11, 12 oder 13 bist.

3) Einblicke in das Leben der Sinti und Roma mit Diskriminierungserfahrungen
(Kasm Cesmedi)

4) So bunt ist der Regenbogen – geschlechtliche und sexuelle Vielfalt hat viele Farben
(Patricia Bennertz, Jugendförderung Solingen)
In unserem Workshop geben wir dir einen Einblick in die vielfältigen Formen sexueller Orientierung und geschlechtlicher Zugehörigkeit, setzen uns mit klassischen Rollenbildern auseinander und bieten dir die Möglichkeit mehr über die Lebenslagen von genderdevianten Menschen zu erfahren.

5) Schule NRWeltoffen: Mitwirken macht mündig!
(Birgül Demirtaş, IDA-NRW; Kristiina Albrecht und Wolfgang Arzt, NRWeltoffen)
In diesem Workshop speziell für Lehrkräfte stellen wir die digitale Praxisplattform für Solingen (https://schule.nrweltoffen-solingen.de) vor und erarbeiten gemeinsam beispielhaft am Thema des Solinger Brandanschlags Bedarfe und Ideen für rassismuskritische Bildungsmaterialien. Die neu entstehenden Materialien sollen in die Plattform integriert werden.

6) Gewalt im Namen der Religion
(Sevdanur Özcan; Wegweiser im Bergischen Land)
Ich lade Euch dazu ein, gemeinsam darüber nachzudenken und zu diskutieren, welche Vorurteile wir gegenüber bestimmten Religionen pflegen. Gibt es welche, die als gewalttätiger als die anderen gelten? Und was hat es mit der Gewalt in der Religion tatsächlich auf sich? Gibt es Gewalt im Namen Gottes? Wie gehen wir damit um, wenn Menschen behaupten, ihre Gewalt passiert in Gottes Namen? Was steckt wirklich hinter dieser Gewalt? Diese und Deine ganz persönlichen Fragen zum Thema werden wir gemeinsam diskutieren. Ich freue mich darauf.

7) Real Jewish life – Erleben aus erster Hand
(Barei Efraim Sarwar, Meet a jew)
„Wenn Ihr schon immer Fragen über das Judentum, praktisches jüdisches Leben und auch Israel hattet, dann seid Ihr bei mir genau richtig! Alles was man „mal gehört“, „irgendwo gelesen/gesehen“ oder „mal so mitbekommen“ hat, kann man nun dem Realtäts-Check unterziehen. „Miteinander anstatt übereinander reden“ ist die Devise.

8) AlltagsPOWER – Was bedeutet Zusammenhalt für People of Color?
(Vanessa Marshall)
„Back Lives Matter“ und die geballte Faust als Botschaft gegen Rassismus – all das sind Gesten und Worte des Zusammenhalts. Aber was bedeutet Zusammenhalt für Schwarze Menschen und People of Color? In dem Workshop laden wir alle Jugendlichen zwischen 14 und 18 ein, Erfahrungen rund um die Themen Zusammengehörigkeit und Zusammenhalt zu teilen. Was stärkt Dich und wie sieht Zusammenhalt im Alltag aus?