Termine

Apr
8
Mi
Ideenkonferenz Jugend
Apr 8 um 16:15 – 17:45

Zielgruppe: alle Jugendlichen, Jugendstadtrat, fYOUture, Jugendverbände, Schülerinnen und Schüler, Netzwerk Courage-Schulen u.v.m.

Bei Interesse einfach eine E-Mail mit gewünschter Konferenz, Name, ggfs. Institution und der E-Mail-Adresse, über die zu Zoom eingeladen werden soll, an m.roden@solingen.de senden.

Eine Installation von Zoom ist nicht notwendig, wird aber empfohlen (https://zoom.us/download#client_4meeting). Für einen kurzen Techniktest vorab kann gerne ein Termin vereinbart werden.

Apr
9
Do
„Unsere Gesellschaft nach Corona – Zukunft gestalten“ (Projektkonferenz)
Apr 9 um 16:15 – 17:45

Bei Interesse einfach eine E-Mail mit gewünschter Konferenz, Name, ggfs. Institution und der E-Mail-Adresse, über die zu Zoom eingeladen werden soll, an m.roden@solingen.de senden.

Eine Installation von Zoom ist nicht notwendig, wird aber empfohlen (https://zoom.us/download#client_4meeting). Für einen kurzen Techniktest vorab kann gerne ein Termin vereinbart werden.

Apr
28
Di
Die Osterweiterung der NATO: Transfer von Stabilität oder Bedrohung des Friedens? Eine Podiumsdiskussion
Apr 28 um 18:30 – 20:30

Der Beitritt der osteuropäischen Länder Polen, Tschechien und Ungarn zur NATO im Jahr 1999, gefolgt von 7 weiteren osteuropäischen Staaten im Jahr 2002, hat unterschiedliche und konträre Bewertungen erfahren. Die einen feiern den Beitritt als Zugewinn an Stabilität in Ostmitteleuropa und fordern angesichts militärischer Konflikte in der Ukraine (und Georgien), die NATO-Präsenz dort zu verstärken, bis hin zu einem Beitritt der Ukraine und Georgiens zum Bündnis. Andere kritisieren die Osterweiterung als Versuch der Einkreisung Russlands und als Politik eines neuen „Containments“ und sehen die Ursachen für die Verschlechterung des Verhältnisses Russlands zum Westen wesentlich begründet in der Osterweiterung, zumal damit eine Zusage an Gorbatschow in den Verhandlungen zur deutschen Einheit gebrochen worden sei.

Unbestritten ist, dass sich die Erwartungen auf eine friedliche Zusammenarbeit aller europäischen Staaten, die nach 1989/90 geäußert wurden, nicht erfüllt haben und eine neue Entspannungspolitik Not täte, um die politische Konfrontation zwischen Russland und den NATO-Staaten und die daraus folgende militärische Aufrüstung zu überwinden. Über die notwendigen Schritte und die unterschiedlichen Positionen hinsichtlich der Ursachen und Verantwortlichkeiten für die heutige Konfrontation diskutieren der Bundestagsabgeordnete Jürgen Hardt, außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Norman Paech, von 2005 bis 2009 außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Die Linke, sowie Frank Knoche, Sprecher der grün-offenen Fraktion im Rat der Stadt Solingen.

Mai
7
Do
Nachfragen erwünscht – Solingen im Gespräch mit Vertreter*innen Solinger Parteien – Kommunal- und Oberbürgermeisterwahlen im September 2020
Mai 7 um 19:00 – 21:00

Am 13. September 2020 werden landesweit die nächsten Kommunalwahlen einschließlich der Wahlen der Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte stattfinden. Hatten die Änderung des Wahlrechts (bei der Wahl des Oberbürgermeisters, Bürgermeisters, Landrats entfällt die Stichwahl, sollte kein Bewerber/keine Bewerberin im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erzielen) und der neue Zuschnitt der Wahlkreise im abgelaufenen Jahr heftige politische Kontroversen hervorgerufen, rücken nun im Vorfeld der Wahlen die Wahlprogramme der Parteien und ihr Kandidat*innenangebot in den Vordergrund des Interesses. Bei „Nachfragen erwünscht“ stellen sich daher Vertreter*innen der bislang im Rat repräsentierten Parteien unter Moderation der Redakteurin Susanne Koch den kritischen Fragen der Teilnehmenden. Wo setzen die einzelnen Parteien ihre Schwerpunkte im Wahlprogramm, wo gibt es Unterschiede oder auch Überschneidungen? Wie bewerten die einzelnen Parteien die kommunalpolitischen Aufgabenstellungen und Spielräume und welche konkreten Angebote und Antworten bieten sie an?

Mai
16
Sa
Workshop: Menschenrechte und Klimawandel
Mai 16 um 11:00 – 14:00
Workshop: Menschenrechte und Klimawandel @ Forum der Bergischen VHS

Die Erderwärmung hat bereits jetzt verheerende Auswirkungen auf die Menschenrechte. Millionen von Menschen verlieren durch Überschwemmungen ihr Zuhause oder hungern, weil Dürren ihre Ernte zerstören. Sie haben aufgrund von Trockenheit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser oder werden bei Wirbelstürmen verletzt oder getötet. Der globale Süden ist von den Folgen des Klimawandels am stärksten betroffen. Aber auch in Europa bedrohen die zunehmenden Hitzewellen die Gesundheit vieler Menschen, vor allem von Kindern, Schwangeren und älteren Personen. Wer die Menschenrechte aller Menschen weltweit bewahren möchte, muss sich dafür einsetzen, dass der Klimawandel aufgehalten wird.

Der Klimawandel droht Ungleichheit, Diskriminierung und Ungerechtigkeit auf der Welt zu verstärken. Denn seine Folgen treffen oft die Menschen besonders hart, die ohnehin schon benachteiligt werden, zum Beispiel arme Menschen, Frauen und Indigene.

Derzeit setzen sich von Tag zu Tag mehr Schüler*innen aktiv für den Klimaschutz ein und gehen auf die Straße, um zu demonstrieren. Die #FridaysforFuture-Bewegung agiert mittlerweile in Deutschland, Europa und der Welt und erhält auch in diesem Rahmen Aufmerksamkeit. Alleine am 15. März 2019 gingen weltweit 2 Millionen Menschen auf die Straße. Der politische Protest, bei dem Menschenrechte wie das Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit wahrgenommen werden, ist überaus wichtig, muss aber stets – um überzeugend zu wirken – mit guten Argumenten einhergehen. Daher richtet sich der Workshop besonders an junge Menschen und junge Erwachsene, um mit ihnen folgende Leitfragen zu diskutieren und zu vertiefen:

  • Was ist und bedeutet Klimawandel?
  • Was sind Menschenrechte?
  • Was hat der Klimawandel mit Menschenrechten zu tun?
  • Welchen Einfluss hat jede Einzelne/jeder Einzelne, haben die Bundesrepublik und die EU auf den Klimawandel?
  • Wie kann ich mich engagieren?

Der Workshop ist kostenfrei. Um vorherige Anmeldung per E-Mail an info@amnesty-solingen.de wird gebeten.

Mehr Informationen

Mai
29
Fr
Gedenken an die Opfer des Brandanschlags von 1993
Mai 29 ganztägig
Gedenken an die Opfer des Brandanschlags von 1993

Nähere Informationen folgen

Jun
4
Do
Nachfragen erwünscht – Solingen im Gespräch mit Sabine Karmisevic und Lutz Peters über die Beschwerdestelle der Stadt Solingen
Jun 4 um 19:00 – 21:00

Zu den Aufgaben einer transparenten und bürgerfreundlichen Verwaltung gehört auch der offene Umgang mit Beschwerden, Hinweisen auf Mängel und Anregungen, die die Bürgerinnen und Bürger an ihre Stadtverwaltung richten. Auch in Solingen ist dafür eine Servicestelle „Beschwerdemanagement“ im Rathaus eingerichtet worden. Wie erleben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort ihren Kontakt zu den Bürger*innen an dieser wichtigen Nahtstelle zwischen Verwaltung und Stadtgesellschaft? Überwiegen Lob und Anregungen oder aber stehen Kritik und Beschwerden im Vordergrund? Wie läuft der Kontakt im Einzelnen ab, überwiegt ein höflicher Umgang oder lässt sich auch in diesem Bereich eine Verrohung der Sprache feststellen? Unter der Moderation der Redakteurin Susanne Koch diskutieren die Teilnehmenden mit Sabine Karmisevic, Mitarbeiterin der Beschwerdestelle, und Lutz Peters, Leiter der Kommunikationsabteilung der Klingenstadt.

Jun
15
Mo
Nur ein Kind des Kalten Krieges? Über die Zukunftsfähigkeit der Europäischen Union – eine Podiumsdiskussion
Jun 15 um 18:30 – 20:00

Im August 2019 forderte der Historiker Gregor Schöllgen – unter dem Eindruck des „Brexit“ und des graduellen Rückzugs der USA aus Europa – die Abwicklung von NATO und Europäischer Union, die er als „Kinder des Kalten Krieges“ bezeichnete und als „Korsett“, das einen grundlegenden Neuanfang für Europa verhindere. Sein Plädoyer verstand er insofern nicht als Kapitulation, sondern als Beseitigung eines Tabus, das nur den Blick auf die Zukunft verstelle und die Rückkehr zu gestaltender Politik in Europa nicht zulasse.
Die Europäische Union, nur ein Relikt, das entsorgt werden sollte? Steckt in der EU nicht doch mehr Substanz und Zukunftsfähigkeit, als von den Kritikern unter Verweis auf unbestreitbare innere Probleme und Streitigkeiten behauptet wird? Die Podiumsdiskussion bietet Gelegenheit, diesen Fragen nachzugehen. Es diskutieren unter anderem Gabriele Racka-Watzlawek (Vorsitzende der Europa-Union Solingen) und Gabriele Tezner, stellvertretende Landesvorsitzende der Europa-Union NRW.

Jun
19
Fr
Fritz Gräbe, Juden- und Polenretter – Über die Wechselfälle der Erinnerung
Jun 19 um 19:00 – 21:00

Fritz Gräbe gehört inzwischen fest zum Erinnerungspool der Stadt Solingen. Seine Hilfsbereitschaft, die heute als „Rettungswiderstand“ bezeichnet wird, schuf ein leuchtendes Beispiel für Mitmenschlichkeit in Zeiten der NS-Diktatur und ihrer rassistischen Verfolgungs- und Vernichtungspolitik. Sein Beispiel war nicht einzigartig, aber ein Ausnahmefall. Kein zweiter Solinger und Bergischer hat sich in solchem Maße für die Verfolgten eingesetzt.
Es gehört mit zu den Erfahrungen der Geschichte, dass dieses Beispiel keineswegs immer positiv beurteilt wurde. Besonders durch das wirkungsmächtige Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ wurde er so übel verleumdet, dass er es nicht mehr wagte, nach Deutschland zurückzukehren. Den Umschwung der Einschätzung seiner Lebensleistung in Deutschland, seine Wiederanerkennung als Vorbild für die Jugend, hat er nicht mehr erlebt.
Der Historiker Horst Sassin wird sowohl Gräbes Leben, insbesondere seinen „Rettungswiderstand“, als auch die Wechselhaftigkeit der Erinnerung an ihn nach 1945 und ihre Ursachen in den Blick nehmen.

Sep
5
Sa
Leben braucht Vielfalt (Internationales Kultur- und Umweltfest)
Sep 5 um 11:00 – 22:00
Leben braucht Vielfalt (Internationales Kultur- und Umweltfest)

Nähere Informationen folgen im Sommer 2020.