Termine

Sep
29
Do
„Islam von Islamismus unterscheiden – Antimuslimischem Rassismus begegnen! Eine Informationsveranstaltung für pädagogische Fachkräfte.“
Sep 29 um 8:30 – 17:00

Musliminnen und Muslime gehören zu Deutschland. Sie sind Teil der deutschen Gesellschaft, prägen sie und gestalten sie mit. So vielfältig wie der Islam in seinen Ausprägungen ist, so vielfältig ist auch das Selbstverständnis der Musliminnen und Muslime, ihr Umgang mit Religion und ihre individuelle Religiosität.

In der Öffentlichkeit wird diese Vielfalt aber kaum wahrgenommen. Vielmehr scheinen sich bei Teilen der Bevölkerung bestimmte Stereotype gegenüber „dem Islam“, Negativzuschreibungen und Ängste verfestigt zu haben. Das liegt auch daran, dass im öffentlichen Diskurs nur unzureichend zwischen dem Islam als Religion und dem Islamismus in seinen extremistischen Strömungen unterschieden wird. In der Folge werden Musliminnen und Muslime vielfach als Bedrohung wahrgenommen und sind Opfer von Diskriminierungen. Der sich in der Gesellschaft ausbreitende antimuslimische Rassismus hat vielfältige Ausdrucksformen: von Beleidigungen und Angriffen auf kopftuchtragende Frauen bis hin zu Bedrohungen von Moscheen und Mordanschlägen wie beispielsweise in Hanau 2019.

Dabei sollte das friedliche Zusammenleben der Religionen in einer Gesellschaft selbstverständlich sein. Allein in Nordrhein-Westfalen leben etwa 1,7 Millionen Menschen muslimischen Glaubens. Unsere demokratische Grundordnung garantiert allen Bürgerinnen und Bürgern die Religionsfreiheit. Damit haben Musliminnen und Muslime das Recht, den Glauben frei zu praktizieren, religiöse Vereinigungen zu gründen und Moscheen zu errichten.

Extremistische Bestrebungen jedoch, die sich auf den Islam beziehen, unserer Verfassung und unserer Demokratie feindlich gegenüberstehen, dürfen nicht hingenommen werden. Vor allem für junge Menschen kann islamistisches Gedankengut zu einer Gefahr werden. Dem müssen der Staat und die Zivilgesellschaft entschieden entgegentreten.

Deshalb sind Kenntnisse über den Islam ebenso notwendig wie Aufklärung darüber, wo die inhaltlichen Unterschiede zwischen Islam und Islamismus liegen und welche Faktoren und Einflüsse das friedliche Zusammenleben der unterschiedlichen Religionen und Kulturen in unserem Land gefährden.

Die Informationsveranstaltung der Landeszentrale für politische Bildung, des Innen-, Integrations- und Schulministeriums beleuchtet die Grundlagen dieser Religion und verleiht dem Dialog ein stärkeres Gewicht. Die Reihe klärt über die Gefahren auf, die vom Islamismus ausgehen und informiert über die Auswirkungen des antimuslimischen Rassismus, der inzwischen auch eine lebensbedrohliche Dimension angenommen hat. Neben Information und Sensibilisierung für die genannten Themen werden besonders die Erfahrungen von Expertinnen und Experten aus der Praxis mit Deeskalations- und Präventionsstrategien sowie Aufklärungsarbeit im Fokus stehen.

Das Programm und weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer Islam von Islamismus unterscheiden – Antimuslimischem Rassismus begegnen!

Anmeldung:
https://lpb-islam.mohr-live.de/anmelden1/

Auskunft zu inhaltlichen Fragen:
Carmen Teixeira, carmen.teixeira@politische-bildung.nrw.de

Auskunft zu organisatorischen Fragen:
Monika Hardt / Tel.: 0211/896-4852 E-Mail: monika.hardt@politische-bildung.nrw.de

Auskunft zur Anmeldung und technischen Organisation:
Frank Folkmer, frank.folkmer@mohr-events.com

Filmgespräch „In Deutschland unerwünscht“
Sep 29 um 19:00

Hermann „Fritz“ Gräbe war wie Oskar Schindler in Deutschland lange unbekannt. Als er 1986 in San Francisco unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit zu Grabe getragen wurde, galt er in seiner Heimat Deutschland als Lügner. Nach dem Überfall der Deutschen auf die Sowjetunion ging Hermann Gräbe im Auftrag einer Solinger Baufirma in die Ukraine.

Hier erlebte er zum ersten Mal, wie die SS in aller Öffentlichkeit Männer, Frauen und Kinder erschoss. Gräbe war schockiert und entschloss sich, zu helfen. Den Massenmord konnte er nicht verhindern, aber es gelang ihm viele Juden zu retten.

In Vorbereitung der Nürnberger Prozesse sagte Gräbe als einziger Deutscher gegen die SS-Einsatztruppen in der Ukraine aus. Dafür wurde er in Deutschland diffamiert und wanderte 1948 in die USA aus. 1965 ehrte der Staat Israel Hermann Gräbe mit der höchsten Auszeichnung, die ein Nichtjude erhalten kann. Kurz danach erschien im SPIEGEL ein Artikel, der Gräbe als Lügner darstellte und bewirkte, dass er in Deutschland fortan als unglaubwürdig galt.

Der Regisseur Dietrich Schubert stellt seinen Dokumentarfilm „In Deutschland unerwünscht“ (D 2000, 91 Min) über den Solinger Fritz Hermann Gräbe vor. Im Anschluss an die Vorführung besteht die Gelegenheit zum Gespräch.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid statt. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten: info@max-leven-zentrum.de

Okt
5
Mi
Kongolesische Tage – Land, Wirtschaft, Kultur und das Erbe des Kolonialismus
Okt 5 – Okt 8 ganztägig
Kongolesische Tage – Land, Wirtschaft, Kultur und das Erbe des Kolonialismus @ Bergische VHS

Kongolesische Tage in der Bergischen VHS

Die „Kongolesischen Tage in der Bergischen VHS“ bieten Eindrücke in die faszinierende Natur und die vielfältige Kultur des Landes, sie sparen aber auch die negativen Seiten nicht aus: die sexualisierte Gewalt in den Konfliktgebieten, die wirtschaftliche Ausbeutung der Bodenschätze durch externe Unternehmen und Staaten sowie das Erbe des Kolonialismus.

Programm:

5. Oktober 2022, 17:30 Uhr: Kongolesische Tage in der BVHS – Eröffnung

5. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Land, Kultur, wirtschaftliches Potential und das Erbe des Kolonialismus, Vortrag von Jonas Bidiamba und André Lodama

6. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Sexualisierte Gewalt in den Konfliktgebieten der Demokratischen
Republik Kongo, Vortrag von Dr. Christelle Beti

7. Oktober 2022, 17:30 Uhr: Filmvorführung „Empire du Silence“ – ein Dokumentarfilm von Thierry Michel (Original mit englischen Untertiteln)

8. Oktober 2022, 15:00 Uhr: Raubkunst: Die Plünderung kongolesischer Kunstschätze während der Kolonialzeit und die postkolonialen Beziehungen zu Belgien, Vortrag von Prof. Dr. Jean Omasombo (Musée Royal de l’Afrique Centrale (MRAC) in Tervuren/Belgien). Der Vortrag erfolgt auf Französisch mit deutscher Übersetzung.

8. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Konzert mit der kongolesischen Musikerin Ornella Mikwasa

Am 7. und 8. Oktober 2022 besteht die Möglichkeit, gegen einen kleinen Unkostenbeitrag die kulinarische Vielfalt des Landes kennen zu lernen.

Eine Kooperation von Bergischer VHS und dem Friedensnetzwerk Kongo. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist entgeltfrei. (Ausnahme: Der Verzehr von Speisen und Getränken).

Ansprechpartner

Dr. Heinz-Werner Würzler

Fachbereichsleiter Politik, Kultur und Umwelt Mummstraße 10 | 42651 Solingen | 0212 290-3265 | heinz-werner.wuerzler@bergische-vhs.de

Kongo: Land, Kultur, wirtschaftliches Potential und das Erbe des Kolonialismus – Vortrag von Jonas Bidiamba und André Lodama
Okt 5 um 18:30 – 20:00
Kongo: Land, Kultur, wirtschaftliches Potential und das Erbe des Kolonialismus – Vortrag von Jonas Bidiamba und André Lodama @ Forum der Bergischen VHS

Kongolesische Tage in der Bergischen VHS

Die „Kongolesischen Tage in der Bergischen VHS“ bieten Eindrücke in die faszinierende Natur und die vielfältige Kultur des Landes, sie sparen aber auch die negativen Seiten nicht aus: die sexualisierte Gewalt in den Konfliktgebieten, die wirtschaftliche Ausbeutung der Bodenschätze durch externe Unternehmen und Staaten sowie das Erbe des Kolonialismus.

Programm:

5. Oktober 2022, 17:30 Uhr: Kongolesische Tage in der BVHS – Eröffnung

5. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Land, Kultur, wirtschaftliches Potential und das Erbe des Kolonialismus, Vortrag von Jonas Bidiamba und André Lodama

6. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Sexualisierte Gewalt in den Konfliktgebieten der Demokratischen
Republik Kongo, Vortrag von Dr. Christelle Beti

7. Oktober 2022, 17:30 Uhr: Filmvorführung „Empire du Silence“ – ein Dokumentarfilm von Thierry Michel (Original mit englischen Untertiteln)

8. Oktober 2022, 15:00 Uhr: Raubkunst: Die Plünderung kongolesischer Kunstschätze während der Kolonialzeit und die postkolonialen Beziehungen zu Belgien, Vortrag von Prof. Dr. Jean Omasombo (Musée Royal de l’Afrique Centrale (MRAC) in Tervuren/Belgien). Der Vortrag erfolgt auf Französisch mit deutscher Übersetzung.

8. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Konzert mit der kongolesischen Musikerin Ornella Mikwasa

Am 7. und 8. Oktober 2022 besteht die Möglichkeit, gegen einen kleinen Unkostenbeitrag die kulinarische Vielfalt des Landes kennen zu lernen.

Eine Kooperation von Bergischer VHS und dem Friedensnetzwerk Kongo. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist entgeltfrei. (Ausnahme: Der Verzehr von Speisen und Getränken).

Ansprechpartner

Dr. Heinz-Werner Würzler

Fachbereichsleiter Politik, Kultur und Umwelt Mummstraße 10 | 42651 Solingen | 0212 290-3265 | heinz-werner.wuerzler@bergische-vhs.de

Okt
6
Do
Streitkultur in der demokratischen Vielfaltsgesellschaft
Okt 6 um 16:00 – 18:30

In demokratischen Gesellschaften gehört der Streit um unterschiedliche Standpunkte zum Alltag. Nicht umsonst hat das Grundgesetz als unser aller Wertefundament hohe Hürden für die Einschränkung der Meinungsfreiheit vorgesehen. Demokratie lebt vom politischen Streit, der auch dann verbindet, wenn er nicht zu einem Konsens führt. Denn nur auf der Grundlage des Austausches unterschiedlicher Perspektiven können Entwicklungen angestoßen und Kompromisse gefunden werden.

Einer pluralistischen, freiheitlichen Gesellschaft sind Konflikte also immanent. Trotzdem bedarf es Grenzen und Regeln für die Auseinandersetzung und den Meinungsaustausch. Was darf gesagt werden und vor wem? Es gibt Gesetze, die den Rahmen definieren, aber häufig geht es in Debatten nicht um juristische Grenzen, sondern um das Meinungsklima, in dem ein produktiver Streit überhaupt möglich ist.

Im Themenfeld Rassismus und Antisemitismus ist das oftmals eine Gratwanderung. Aber auch diese Themen müssen besprechbar sein, um als Gesellschaft nicht in eine Dialogunfähigkeit zu geraten.

Mit der Veranstaltung soll der Raum für eine demokratische Streitkultur geöffnet und konkrete Handlungsoptionen für die alltägliche Umsetzung aufgezeigt werden.

Zum Flyer samt Programm

Es handelt sich um eine Veranstaltung des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration und der Bildungsstätte Anne Frank im Rahmen des Integrationsvertrages mit Schwerpunkt „Antisemitismus und Rassismus in der Migrationsgesellschaft“.

Sexualisierte Gewalt in den Konfliktgebieten der Demokratischen Republik Kongo, Vortrag von Dr. Christelle Beti
Okt 6 um 18:30 – 20:00
Sexualisierte Gewalt in den Konfliktgebieten der Demokratischen Republik Kongo, Vortrag von Dr. Christelle Beti @ Forum der Bergischen VHS

Kongolesische Tage in der Bergischen VHS

Die „Kongolesischen Tage in der Bergischen VHS“ bieten Eindrücke in die faszinierende Natur und die vielfältige Kultur des Landes, sie sparen aber auch die negativen Seiten nicht aus: die sexualisierte Gewalt in den Konfliktgebieten, die wirtschaftliche Ausbeutung der Bodenschätze durch externe Unternehmen und Staaten sowie das Erbe des Kolonialismus.

Programm:

5. Oktober 2022, 17:30 Uhr: Kongolesische Tage in der BVHS – Eröffnung

5. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Land, Kultur, wirtschaftliches Potential und das Erbe des Kolonialismus, Vortrag von Jonas Bidiamba und André Lodama

6. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Sexualisierte Gewalt in den Konfliktgebieten der Demokratischen
Republik Kongo, Vortrag von Dr. Christelle Beti

7. Oktober 2022, 17:30 Uhr: Filmvorführung „Empire du Silence“ – ein Dokumentarfilm von Thierry Michel (Original mit englischen Untertiteln)

8. Oktober 2022, 15:00 Uhr: Raubkunst: Die Plünderung kongolesischer Kunstschätze während der Kolonialzeit und die postkolonialen Beziehungen zu Belgien, Vortrag von Prof. Dr. Jean Omasombo (Musée Royal de l’Afrique Centrale (MRAC) in Tervuren/Belgien). Der Vortrag erfolgt auf Französisch mit deutscher Übersetzung.

8. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Konzert mit der kongolesischen Musikerin Ornella Mikwasa

Am 7. und 8. Oktober 2022 besteht die Möglichkeit, gegen einen kleinen Unkostenbeitrag die kulinarische Vielfalt des Landes kennen zu lernen.

Eine Kooperation von Bergischer VHS und dem Friedensnetzwerk Kongo. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist entgeltfrei. (Ausnahme: Der Verzehr von Speisen und Getränken).

Ansprechpartner

Dr. Heinz-Werner Würzler

Fachbereichsleiter Politik, Kultur und Umwelt Mummstraße 10 | 42651 Solingen | 0212 290-3265 | heinz-werner.wuerzler@bergische-vhs.de

Okt
7
Fr
Filmvorführung „Empire du Silence“ – ein Dokumentarfilm von Thierry Michel (Original mit englischen Untertiteln)
Okt 7 um 17:30 – 19:30
Filmvorführung „Empire du Silence“ – ein Dokumentarfilm von Thierry Michel (Original mit englischen Untertiteln) @ Forum der Bergischen VHS

Kongolesische Tage in der Bergischen VHS

Die „Kongolesischen Tage in der Bergischen VHS“ bieten Eindrücke in die faszinierende Natur und die vielfältige Kultur des Landes, sie sparen aber auch die negativen Seiten nicht aus: die sexualisierte Gewalt in den Konfliktgebieten, die wirtschaftliche Ausbeutung der Bodenschätze durch externe Unternehmen und Staaten sowie das Erbe des Kolonialismus.

Programm:

5. Oktober 2022, 17:30 Uhr: Kongolesische Tage in der BVHS – Eröffnung

5. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Land, Kultur, wirtschaftliches Potential und das Erbe des Kolonialismus, Vortrag von Jonas Bidiamba und André Lodama

6. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Sexualisierte Gewalt in den Konfliktgebieten der Demokratischen
Republik Kongo, Vortrag von Dr. Christelle Beti

7. Oktober 2022, 17:30 Uhr: Filmvorführung „Empire du Silence“ – ein Dokumentarfilm von Thierry Michel (Original mit englischen Untertiteln)

8. Oktober 2022, 15:00 Uhr: Raubkunst: Die Plünderung kongolesischer Kunstschätze während der Kolonialzeit und die postkolonialen Beziehungen zu Belgien, Vortrag von Prof. Dr. Jean Omasombo (Musée Royal de l’Afrique Centrale (MRAC) in Tervuren/Belgien). Der Vortrag erfolgt auf Französisch mit deutscher Übersetzung.

8. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Konzert mit der kongolesischen Musikerin Ornella Mikwasa

Am 7. und 8. Oktober 2022 besteht die Möglichkeit, gegen einen kleinen Unkostenbeitrag die kulinarische Vielfalt des Landes kennen zu lernen.

Eine Kooperation von Bergischer VHS und dem Friedensnetzwerk Kongo. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist entgeltfrei. (Ausnahme: Der Verzehr von Speisen und Getränken).

Ansprechpartner

Dr. Heinz-Werner Würzler

Fachbereichsleiter Politik, Kultur und Umwelt Mummstraße 10 | 42651 Solingen | 0212 290-3265 | heinz-werner.wuerzler@bergische-vhs.de

Okt
8
Sa
Raubkunst: Die Plünderung kongolesischer Kunstschätze während der Kolonialzeit und die postkolonialen Beziehungen zu Belgien, Vortrag von Prof. Dr. Jean Omasombo
Okt 8 um 15:00 – 17:00
Raubkunst: Die Plünderung kongolesischer Kunstschätze während der Kolonialzeit und die postkolonialen Beziehungen zu Belgien, Vortrag von Prof. Dr. Jean Omasombo @ Forum der Bergischen VHS

Kongolesische Tage in der Bergischen VHS

Die „Kongolesischen Tage in der Bergischen VHS“ bieten Eindrücke in die faszinierende Natur und die vielfältige Kultur des Landes, sie sparen aber auch die negativen Seiten nicht aus: die sexualisierte Gewalt in den Konfliktgebieten, die wirtschaftliche Ausbeutung der Bodenschätze durch externe Unternehmen und Staaten sowie das Erbe des Kolonialismus.

Programm:

5. Oktober 2022, 17:30 Uhr: Kongolesische Tage in der BVHS – Eröffnung

5. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Land, Kultur, wirtschaftliches Potential und das Erbe des Kolonialismus, Vortrag von Jonas Bidiamba und André Lodama

6. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Sexualisierte Gewalt in den Konfliktgebieten der Demokratischen
Republik Kongo, Vortrag von Dr. Christelle Beti

7. Oktober 2022, 17:30 Uhr: Filmvorführung „Empire du Silence“ – ein Dokumentarfilm von Thierry Michel (Original mit englischen Untertiteln)

8. Oktober 2022, 15:00 Uhr: Raubkunst: Die Plünderung kongolesischer Kunstschätze während der Kolonialzeit und die postkolonialen Beziehungen zu Belgien, Vortrag von Prof. Dr. Jean Omasombo (Musée Royal de l’Afrique Centrale (MRAC) in Tervuren/Belgien). Der Vortrag erfolgt auf Französisch mit deutscher Übersetzung.

8. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Konzert mit der kongolesischen Musikerin Ornella Mikwasa

Am 7. und 8. Oktober 2022 besteht die Möglichkeit, gegen einen kleinen Unkostenbeitrag die kulinarische Vielfalt des Landes kennen zu lernen.

Eine Kooperation von Bergischer VHS und dem Friedensnetzwerk Kongo. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist entgeltfrei. (Ausnahme: Der Verzehr von Speisen und Getränken).

Ansprechpartner

Dr. Heinz-Werner Würzler

Fachbereichsleiter Politik, Kultur und Umwelt Mummstraße 10 | 42651 Solingen | 0212 290-3265 | heinz-werner.wuerzler@bergische-vhs.de

Konzert mit der kongolesischen Musikerin Ornella Mikwasa
Okt 8 um 18:30 – 20:00
Konzert mit der kongolesischen Musikerin Ornella Mikwasa @ Forum der Bergischen VHS

Kongolesische Tage in der Bergischen VHS

Die „Kongolesischen Tage in der Bergischen VHS“ bieten Eindrücke in die faszinierende Natur und die vielfältige Kultur des Landes, sie sparen aber auch die negativen Seiten nicht aus: die sexualisierte Gewalt in den Konfliktgebieten, die wirtschaftliche Ausbeutung der Bodenschätze durch externe Unternehmen und Staaten sowie das Erbe des Kolonialismus.

Programm:

5. Oktober 2022, 17:30 Uhr: Kongolesische Tage in der BVHS – Eröffnung

5. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Land, Kultur, wirtschaftliches Potential und das Erbe des Kolonialismus, Vortrag von Jonas Bidiamba und André Lodama

6. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Sexualisierte Gewalt in den Konfliktgebieten der Demokratischen
Republik Kongo, Vortrag von Dr. Christelle Beti

7. Oktober 2022, 17:30 Uhr: Filmvorführung „Empire du Silence“ – ein Dokumentarfilm von Thierry Michel (Original mit englischen Untertiteln)

8. Oktober 2022, 15:00 Uhr: Raubkunst: Die Plünderung kongolesischer Kunstschätze während der Kolonialzeit und die postkolonialen Beziehungen zu Belgien, Vortrag von Prof. Dr. Jean Omasombo (Musée Royal de l’Afrique Centrale (MRAC) in Tervuren/Belgien). Der Vortrag erfolgt auf Französisch mit deutscher Übersetzung.

8. Oktober 2022, 18:30 Uhr: Konzert mit der kongolesischen Musikerin Ornella Mikwasa

Am 7. und 8. Oktober 2022 besteht die Möglichkeit, gegen einen kleinen Unkostenbeitrag die kulinarische Vielfalt des Landes kennen zu lernen.

Eine Kooperation von Bergischer VHS und dem Friedensnetzwerk Kongo. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist entgeltfrei. (Ausnahme: Der Verzehr von Speisen und Getränken).

Ansprechpartner

Dr. Heinz-Werner Würzler

Fachbereichsleiter Politik, Kultur und Umwelt Mummstraße 10 | 42651 Solingen | 0212 290-3265 | heinz-werner.wuerzler@bergische-vhs.de

Okt
13
Do
Die Hohenzollern und die Nazis. Geschichte einer Kollaboration – Online-Vortrag von Stephan Malinowski
Okt 13 um 19:30 – 21:00
Die Hohenzollern und die Nazis. Geschichte einer Kollaboration – Online-Vortrag von Stephan Malinowski @ Online

Online-Vortrag von dem Gewinner des Deutschen Sachbuchpreises: Stephan Malinowski: Die Hohenzollern und die Nazis. Geschichte einer Kollaboration

Seit über 100 Jahren haben die “Oberhäupter” der Hohenzollern immer wieder mit Juristen, Historikern, Journalisten, Ghostwritern und PR-Beratern zusammengearbeitet, mit deren Hilfe sie das Bild der Familie in der Öffentlichkeit aufpolierten. In diesem Vortrag werden Rollen und Selbstdarstellung der wichtigsten Familienmitglieder von einem der besten Kenner der Materie analysiert und dargestellt: In einer großen historischen Erzählung zieht Stephan Malinowski den Bogen über drei Generationen von 1918 bis in die Gegenwart und beschreibt das politische Milieu, in dem sich ihre Akteure bewegten.

Stephan Malinowski war Kennedy-Fellow an der Harvard University. Derzeit lehrt er Europäische Geschichte an der University of Edinburgh. Als Gutachter erstellte er im Auftrag des Landes Brandenburg ein Gutachten, das in der Diskussion um die vom “Chef des Hauses” Hohenzollern geltend gemachten Restitutionsansprüche eine entscheidende Rolle spielte. Seine Monographie zu den Hohenzollern wurde mit dem Deutschen Sachbuchpreis 2022 ausgezeichnet.

In Kooperation mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Donnerstag, 13. Oktober 2022, 19:30 Uhr, die Teilnahme ist entgeltfrei.

Bitte melden Sie sich an unter der Kursnummer: 10-9004s@222 auf der Homepage der Berg. VHS www.bvhs.de oder per Mail unter heinz-werner.wuerzler@bergische-vhs.de oder telefonisch unter 0212 290 3265.