Termine

Jun
4
Do
Nachfragen erwünscht – Solingen im Gespräch mit Sabine Karmisevic und Lutz Peters über die Beschwerdestelle der Stadt Solingen
Jun 4 um 19:00 – 21:00

Zu den Aufgaben einer transparenten und bürgerfreundlichen Verwaltung gehört auch der offene Umgang mit Beschwerden, Hinweisen auf Mängel und Anregungen, die die Bürgerinnen und Bürger an ihre Stadtverwaltung richten. Auch in Solingen ist dafür eine Servicestelle „Beschwerdemanagement“ im Rathaus eingerichtet worden. Wie erleben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort ihren Kontakt zu den Bürger*innen an dieser wichtigen Nahtstelle zwischen Verwaltung und Stadtgesellschaft? Überwiegen Lob und Anregungen oder aber stehen Kritik und Beschwerden im Vordergrund? Wie läuft der Kontakt im Einzelnen ab, überwiegt ein höflicher Umgang oder lässt sich auch in diesem Bereich eine Verrohung der Sprache feststellen? Unter der Moderation der Redakteurin Susanne Koch diskutieren die Teilnehmenden mit Sabine Karmisevic, Mitarbeiterin der Beschwerdestelle, und Lutz Peters, Leiter der Kommunikationsabteilung der Klingenstadt.

Jun
15
Mo
Nur ein Kind des Kalten Krieges? Über die Zukunftsfähigkeit der Europäischen Union – eine Podiumsdiskussion
Jun 15 um 18:30 – 20:00

Im August 2019 forderte der Historiker Gregor Schöllgen – unter dem Eindruck des „Brexit“ und des graduellen Rückzugs der USA aus Europa – die Abwicklung von NATO und Europäischer Union, die er als „Kinder des Kalten Krieges“ bezeichnete und als „Korsett“, das einen grundlegenden Neuanfang für Europa verhindere. Sein Plädoyer verstand er insofern nicht als Kapitulation, sondern als Beseitigung eines Tabus, das nur den Blick auf die Zukunft verstelle und die Rückkehr zu gestaltender Politik in Europa nicht zulasse.
Die Europäische Union, nur ein Relikt, das entsorgt werden sollte? Steckt in der EU nicht doch mehr Substanz und Zukunftsfähigkeit, als von den Kritikern unter Verweis auf unbestreitbare innere Probleme und Streitigkeiten behauptet wird? Die Podiumsdiskussion bietet Gelegenheit, diesen Fragen nachzugehen. Es diskutieren unter anderem Gabriele Racka-Watzlawek (Vorsitzende der Europa-Union Solingen) und Gabriele Tezner, stellvertretende Landesvorsitzende der Europa-Union NRW.

Jun
19
Fr
Fritz Gräbe, Juden- und Polenretter – Über die Wechselfälle der Erinnerung
Jun 19 um 19:00 – 21:00

Fritz Gräbe gehört inzwischen fest zum Erinnerungspool der Stadt Solingen. Seine Hilfsbereitschaft, die heute als „Rettungswiderstand“ bezeichnet wird, schuf ein leuchtendes Beispiel für Mitmenschlichkeit in Zeiten der NS-Diktatur und ihrer rassistischen Verfolgungs- und Vernichtungspolitik. Sein Beispiel war nicht einzigartig, aber ein Ausnahmefall. Kein zweiter Solinger und Bergischer hat sich in solchem Maße für die Verfolgten eingesetzt.
Es gehört mit zu den Erfahrungen der Geschichte, dass dieses Beispiel keineswegs immer positiv beurteilt wurde. Besonders durch das wirkungsmächtige Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ wurde er so übel verleumdet, dass er es nicht mehr wagte, nach Deutschland zurückzukehren. Den Umschwung der Einschätzung seiner Lebensleistung in Deutschland, seine Wiederanerkennung als Vorbild für die Jugend, hat er nicht mehr erlebt.
Der Historiker Horst Sassin wird sowohl Gräbes Leben, insbesondere seinen „Rettungswiderstand“, als auch die Wechselhaftigkeit der Erinnerung an ihn nach 1945 und ihre Ursachen in den Blick nehmen.