29. Mai 2019 – Gegen das Vergessen und für aktives Engagement

Fotos: Christian Beier

Auch 26 Jahre nach dem fremdenfeindlichen Brandanschlag in Solingen sind Gürsün Ince, Hatice Genç, Gülüstan Öztürk, Hülya Genç und Saime Genç, die durch rassistisch und rechtsextrem orientierte Gewalt an diesem Tag starben, nicht vergessen. Dieses Zeichen setzten am 29. Mai 2019 mehr als 200 Männer, Frauen, Jugendliche und Kinder bei der Gedenkfeier im Mildred-Scheel-Berufskolleg und am benachbarten Brandanschlag-Mahnmal.

Gleichzeitig wurde mit der Verleihung des „Silbernen Schuhs“ der Blick auf aktuelle Zivilcourage gerichtet. Preisträgerin Daniela Tobias, die sich in zahlreichen Ehrenämtern gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung engagiert, betonte in ihrer Rede, dass der Brandanschlag 1993 für sie als 16jährige ein „prägendes Erlebnis“ war, das sie motivierte, sich für Veränderung einzusetzen. Oberbürgermeister Kurzbach würdigte Tobias‘ „oft leise, aber immer beharrliche Art“, andere für eine Sache zu gewinnen. Diese zeige sich aktuell auch an ihrem Engagement für die Gründung einer Bildungs- und Gedenkstätte für Verfolgung und Widerstand in Solingen von 1933-1945. Wie dieses hat sie viele ihrer Projekte selbst initiiert bzw. mitgegründet.

Mit der Verleihung des Preises am 26. Jahrestag des Brandanschlags möchte Solingens Oberbürgermeister zugleich gegen das Vergessen wirken und für aktives Engagement werben: „Wir in Solingen wollen nicht zulassen, dass noch einmal ein Klima entstehen kann, das zu vergleichbaren Gefahren für die Mitmenschen in unserer Stadt führt. Dieses Signal will die Klingenstadt ins Land und in die Welt senden. Immer wieder.“

Download: PDF Broschüre 26. Jahrestag Brandschlag