Schüler putzen Stolpersteine

Vorher/Nachher. Foto: Daniela Tobias

Seit 2018 haben zwölf weiterführende Schulen Patenschaften für das regelmäßige Putzen der Solinger Stolpersteine übernommen. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich dabei mit den unterschiedlichen Biographien der Opfer. Es fördert einerseits die Empathie mit den verfolgten Minderheiten, denen in der nationalsozialistischen Ideologie das Recht auf Leben abgesprochen wurde, andererseits wird den Jugendlichen das strukturelle Ausmaß der Verfolgung und die Konsequenzen anhand der eigenen Umgebung bewusst gemacht.

Es beteiligen sich sowohl Projektgruppen wie auch ganze Jahrgangsstufen am Putzen. Die Einbindung in den Unterricht kann flexibel und den individuellen Voraussetzungen entsprechend gestaltet werden. Der zeitliche Aufwand für das Putzen ist überschaubar und in der Regel ist ein direkter Erfolg des eigenen Tuns sichtbar, was die Schülerinnen und Schüler unmittelbar motiviert.

Der Unterstützerkreis Stolpersteine koordiniert das Projekt und unterstützt die Lehrerinnen und Lehrer bei der Planung begleitender Unterrichtsreihen, z.B. mit Newslettern, Informationsveranstaltungen im Solinger Stadtarchiv oder Exkursionen zu Gedenkstätten der näheren Umgebung. Die Putzeinsätze werden dokumentiert und auf der Webseite des Unterstützerkreises veröffentlicht.

Da die Putzpatenschaften unter den Schulen bereits aufgeteilt sind und in näherer Zukunft keine neuen Verlegungen geplant sind, können derzeit keine neuen Patenschaften angeboten werden. Neben dem Putzen können aber auch andere Projekte angeboten werden, die sich mit den Stolperstein-Biographien beschäftigen.

Fotos: Daniela Tobias