Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Vogelsang sind Paten für Stolpersteine

Foto: Daniela Tobias

Die Klasse 9a des Gymnasiums Vogelsangs ist neuer Pate des Stolpersteins für den Solinger Widerstandskämpfer Josef Becker. Der Familienvater hatte sich an Flugblatt-Aktionen gegen das NS-Regime beteiligt und politisch Verfolgte unterstützt. Dafür war er 1937 von der Gestapo verhaftet und brutal im Verhör zu Tode gequält worden.

Dieser und andere Stolpersteine im Bereich Gräfrath bis Hasseldelle sind nun „Patenkinder“ der neunten Klassen des Gymnasiums Vogelsang. Insgesamt gibt es 121 Stolpersteine im Solinger Stadtgebiet. Einmal im Jahr werden diese gesäubert, damit sie im Bürgersteigpflaster auffallen und ihren Zweck des Erinnerns erfüllen können. Am 24. Juni 2019 besucht die 9a mit Zahnpasta, Spülschwamm und Wasserflasche „ihren“ Stolperstein am Erbenhäuschen 88 für die Putzaktion.

Daniela Tobias vom Unterstützerkreis Stolpersteine Solingen hatte die Patenschaften angeregt als gute Möglichkeit des Geschichtsunterrichts vor Ort. Lehrer Tim Lattmann bestätigt dies:

Für die Schülerinnen und Schüler ist es noch einmal intensiver, eine konkrete Person zu beleuchten und anhand ihres Schicksals das Ausmaß der ungerechten und grausamen Geschehnisse der damaligen Zeit zu verinnerlichen, als nur allgemeine Informationen zu bekommen. (Tim Lattmann, Lehrer, Gymnasium Vogelsang)

In Solingen ließ der Künstler Gunter Demnig seit Mai 2004 schon mehr als 100 Stolpersteine vor den letzten frei gewählten Wohnhäusern der NS-Opfer – Juden, Sinti und Roma, politisch Verfolgte und Deserteure, Homosexuelle, Zeugen Jehovas oder Euthanasieopfer – in den Belag des jeweiligen Gehwegs ein. Getragen wird die Aktion vor Ort vom Unterstützerkreis Stolpersteine für Solingen.